Project Description

Können Menschen sich selber verändern? Werden sie nicht immer wieder werden, was sie sind? Wenn sie anfangen, sich so zu benehmen, wie sie gerne sein möchten, verlieren sie aus den Augen, was sie wirklich sind. Sie verwandeln sich in Heuchler*innen und Betrüger*innen, die Angst haben, in den Spiegel zu sehen und sich ernsthaft selbst zu begegnen. Nicht anders verhält es sich mit der Identität einer Gesellschaft. Populisten sagen uns, dass wir das sind, was sie wollen, dass wir sind. Sie betäuben das Bedürfnis, in den Spiegel zu sehen, uns selbst zu hinterfragen und uns ernsthaft selbst zu begegnen. Sie nehmen uns die Sicht darauf, dass wir in Wahrheit Hosenscheißer werden. Vergiftet mit der Angst, die sie gesät haben.

In IDENTITY setzen 19 junge Menschen aus vier verschiedenen Ländern ihre eigene Identität gegen die Welt, in der sie sich jeden Tag bewegen. Wörtlich und im übertragenen Sinne. Wie stellen sie sicher, dass sie sich nicht in einer Welt verlieren, die alles einzuebnen versucht, was „anders“ ist?

IDENTITY ist ein internationales Kooperationsprojekt mit den ROTONDES aus Luxemburg, dem AGORA Theater aus Belgien und dem TAK Theater aus Liechtenstein unter der Leitung des belgischen Regisseurs und Choreografen Gregory Caers. Mit der Produktion setzt das JES gleich zwei Traditionen fort: Tanztheaterproduktionen mit Jugendlichen und internationale Koproduktionen.

PREMIERE am 23. April 2020 / JES Stuttgart

TAK Liechtenstein: Mai 2020

Empfohlen für Zuschauer*innen ab 14 Jahren

https://neue.at/sujgNf